Kategorie Archiv: Küchenfronten

Keramik in der Küche

Bauformat Design U-Küche Keramik Marmoroptik 2

Keramik in der Küche

Die Küche ist der Ort eines jeden Zuhauses, an dem gekocht, erzählt, genossen wird. Weshalb besonders in der Küche Wohlfühlen einen hohen Stellenwert hat. Hochwertige Materialien wie Keramik tragen dazu bei, dass der Wohlfühlfaktor in der Küche stimmt.

Keramik ist mit ihrer eleganten Optik nicht nur ästhetisch ein echtes Highlight, das Material hat auch einige funktionale Vorzüge zu bieten. Ob als Bodenfliesen, Nischenverkleidung oder Arbeitsplatte: Keramik ist vielseitig einsetzbar und harmoniert aufgrund der breiten Palette an Farbnuancen mit jedem Küchenstil. In diesem Blogbeitrag schauen wir uns die Vor- und Nachteile von Keramik in der Küche genauer an.

Keramikarbeitsplatte

Die robusten Keramikarbeitsplatten erscheinen in vielen Farben und Maserungen und erzeugen aufgrund ihrer hochwertigen Haptik und Ästhetik ein einzigartiges Ambiente in der Küche. Die Arbeitsplatten gibt es in verschiedenen Stärken. Die dünne, filigrane Ausführung von 12 bis 22 Millimetern, eignet sich besonders für moderne Küchen und die breitere Variante eher für Küchen im Landhausstil oder natürlichere Küchen. Ob klassisch matt oder metallisch schimmernd, Arbeitsplatten aus Keramik sind mit ihren robusten, unempfindlichen Eigenschaften äußerst praktisch und sorgen für ein komfortables Kochen und Arbeiten in der Küche. Keramikplatten sind zwar deutlich teurer als Arbeitsplatten aus anderen Materialien, sie halten jedoch auch mindestens 30 Jahre und ihre Langlebigkeit kann sich langfristig gesehen auch finanziell auszahlen.

Tipp: Besonders schön sind Arbeitsflächen aus einem Guss. Keramikarbeitsplatten, die die Spüle integriert haben, sind ein echter Blickfang und schaffen einen ganzheitlich funktionalen Arbeitsbereich.

Reinigung und Pflege von Keramik

Keramik besticht mit seinen pflegeleichten Eigenschaften. Für die alltägliche Reinigung genügen ein feuchtes Tuch und ein mildes Reinigungsmittel. Trotz seiner Wasser- und Säurebeständigkeit sollten färbende Flüssigkeiten schnellstmöglich entfernt werden, vor allem bei hellen Varianten. Es empfiehlt sich Keramikarbeitsplatten in regelmäßigen Abständen mit einem Keramikreiniger zu behandeln. So bewahren Sie die schöne, einzigartige Optik der Arbeitsplatte. Gleichzeitig wird diese unempfindlicher gegenüber Flecken für ein langlebiges Küchenerlebnis.

Vorteile

Neben der edlen Optik und der Vielzahl an Designs hat Keramik einige funktionale Vorzüge zu bieten. Keramik ist nicht nur leicht zu reinigen. Aufgrund seiner dichten, porenlosen Oberflächenbeschaffenheit, ist Keramik auch sehr hygienisch, da weder Schmutz noch Bakterien die Oberfläche durchdringen können. So bleiben unangenehme Gerüche garantiert fern. Das Material ist sehr robust und dadurch kratz- und schnittfest sowie hitzebeständig. Mit Arbeitsflächen aus Keramik können Sie auch heiße Töpfe und Pfannen bedenkenlos und ohne Untersetzer ganz praktisch auf der Keramikarbeitsplatte abstellen. Auch das Schneiden von Gemüse, Obst oder Fleisch direkt auf der Arbeitsplatte ist mit Keramik möglich.

Nachteile

Der größte Nachteil von Keramik ist der Preis. Denn Keramik ist deutlich preisintensiver als andere Materialien wie Holz, Kunststoff oder Stein. Da die Keramikplatten schwer und zerbrechlich sind, ist eine professionelle Montage zwingend notwendig. Wobei die Keramikplatten passgenau zugeschnitten sein müssen, da spontane Änderungen nicht möglich sind. Trotz der besonders robusten und festen Beschaffenheit des Materials sollten Sie darauf achten, schwere Töpfe und Küchengeräte sanft auf die Keramikarbeitsplatte abzustellen, da ansonsten die Möglichkeit besteht, dass etwas absplittert.

Fazit zu Keramik in der Küche

Keramik ist ein echter Alleskönner. Mit ihren robusten Eigenschaften und einer edlen Ästhetik formt Keramik in der Küche diese maßgeblich und erzeugt ein Höchstmaß an Komfort. Doch das Material ist aufgrund ihres hohen Preises nicht die optimale Wahl für jede Person. Dennoch kann sich eine Investition beispielsweise in eine Keramikarbeitsplatte langfristig lohnen, da Keramik äußerst langlebig ist und einige Jahrzehnte überdauert bei gleichbleibender Qualität. Um die für Sie ideale Küche zu planen, empfehlen wir Ihnen eine unverbindliche Beratung eines Küchenexperten. Vereinbaren Sie einen Termin – wir beraten Sie gern.

Termin vereinbaren

Küchenfronten korrekt reinigen

Häcker Design Inselküche grifflos geriffelte Fronten Küchenfronten korrekt reinigen

Damit Ihre Küche immer einladend und funktional bleibt, ist es wichtig, sie regelmäßig zu reinigen. Vor allem die Küchenfronten benötigen dabei besondere Aufmerksamkeit, zumal sie täglich Schmutz, Fett und Feuchtigkeit ausgesetzt sind. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre Küchenfronten korrekt reinigen und pflegen können. Auf diese Weise werden Sie lange Freude an Ihrer neuen Küche haben.

Materialkenntnis

Bevor Sie mit der Reinigung beginnen, ist es wichtig, das Material Ihrer Küchenfronten zu kennen. Je nach Material können nämlich unterschiedliche Reinigungsmethoden erforderlich sein. Eine Echtholzfront benötigt beispielsweise eine andere Pflege als eine Hochglanzfront. Zudem sind einige Materialien empfindlicher als andere und erfordern daher eine sanftere Reinigung. Informieren Sie sich daher vorab über die richtige Reinigungsmethode für Ihre Küchenfronten.

Regelmäßige Reinigung

Eine regelmäßige Reinigung ist entscheidend, um Ihre Küchenfronten stets sauber halten. Daher sollten Sie täglich Schmutz und Spritzer mit einem milden Reinigungsmittel und einem weichen Tuch oder Schwamm entfernen. Vermeiden Sie abrasive Reinigungs- und Scheuermittel, weil diese die Oberfläche beschädigen können. Wischen Sie anschließend mit einem sauberen, trockenen Tuch nach. Auf diese Weise vermeiden Sie Streifen und Wasserflecken.

Fettlöser

Hartnäckige Fettflecken können unter Umständen eine echte Herausforderung sein. Doch dazu gibt es spezielle Fettlöser. Tragen Sie diesen einfach auf die betroffenen Stellen auf und lassen Sie ihn einige Minuten einwirken. Anschließend können Sie den gelösten Schmutz mit einem weichen Tuch oder Schwamm abwischen. Achten Sie jedoch darauf, den Fettlöser vor der Anwendung auf einer kleinen, unauffälligen Stelle zu testen. So stellen Sie sicher, dass er das Material nicht beschädigt.

Spezialreiniger

Für besonders empfindliche Oberflächen wie Hochglanz- oder lackierte Holzfronten empfiehlt es sich, spezielle Reinigungsmittel zu verwenden. Diese haben eine bestimmte Zusammensetzung, um Schmutz und Fett effektiv zu entfernen, ohne die Oberfläche zu beschädigen. Achten Sie beim Kauf solcher Produkte jedoch darauf, dass der Reiniger für das jeweilige Material geeignet ist, und folgen Sie den Anweisungen des Herstellers.

Schutz und Pflege

Neben der regelmäßigen Reinigung der Küchenfronten ist auch eine regelmäßige Pflege wichtig. Vermeiden Sie es, heiße Töpfe und Pfannen direkt mit den Fronten in Berührung zu bringen. So beugen Sie etwaigen Beschädigungen vor. Bei Holzfronten können Sie regelmäßig ein spezielles Holzpflegemittel auftragen, um sie zu schützen und zu pflegen.

Fazit

Die Küchenfronten sind das Aushängeschild Ihrer Küche und verdienen daher besondere Aufmerksamkeit.  Doch Küchenfronten korrekt zu reinigen ist gar nicht so schwer. Mit der richtigen Reinigung und Pflege können Sie sicherstellen, dass die Fronten Ihrer Küche lange Zeit in tadellosem Zustand bleiben. Behalten Sie dazu das Material Ihrer Küchenfronten im Hinterkopf und verwenden Sie nur geeignete Reinigungsmittel und Pflegeprodukte.